Wir bekommen hin und wieder solche Anfragen: ” … Das Design soll modern und funktionell sein. Weitere Features: Newsletter, Chatfunktion … Unser Budgetlimit liegt bei € 700,-.

€ 700,- ist doch eine Menge Geld. Aber rechnen wir es von der benötigten Zeit auf einen in der Branche üblichen Stundensatz von rund € 70,- pro Stunde herunter. Wenn wir also den Stundensatz um € 70,- annehmen, haben wir also nur 10 Stunden Zeit, um diese Webseite zu erstellen.

Warum brauchen wir mehr als 10 Stunden?

Wenn man ein fertiges und kostenloses Template auf WordPress, Wix usw. hernimmt und keinerlei Beratung, Konzeption oder Schnittstellen verlangt, schafft man es vielleicht in 10 Stunden. Dann muss der Kunde allerdings alles selbst strukturieren, texten und entscheiden.

Aus unserer Erfahrung braucht es aber folgende Schritte:

  • Kundenbetreuung
    Ein vernünftiger Kunde will ein maßgeschneidertes Angebot, Antworten auf seine Fragen zum Webdesign oder ReLaunch und eine laufende Betreuung. Dazu sind Meetings, Absprachen, Abstimmungen, Präsentationen und Dokumente notwendig: ca. 10+ Stunden
  • Konzeption & Design
    Struktur, Sitemap, Gestaltung der UI-Elemente, Erstellung der Screens, Verlinkung zu einem klickbaren Prototyp – in dieser Konzeptions- und Designphase entwerfen wir die wichtigsten Seiten, damit diese getestet, mit unseren Kunden abgestimmt und dann als Vorlage verwendet werden kann: ca. 40+ Stunden
  • Frontend Development
    HTML und CSS-validen Code erstellen: ca. 40+ Stunden
  • Backend Development
    CMS, Datenbanken, PHP, diverse Schnittstellen: ca. 30+ Stunden

Bei dieser Modellrechnung kommt man auf ca. 120 Stunden. Die Werbeagenturstundensätze in Österreich bewegen sich akutell zwischen € 80 und € 160,- Wenn wir bei unserem Beispielwert von € 70,- bleiben, kommt man auf € 8.400,-.

Warum ist der Stundensatz eigentlich so hoch?

Dazu als Vergleich ein paar bezahlte Dienstleistungen aus dem täglichen Leben. Beim Friseur sitzt man ca. 20 Minuten und zahlt dann € 40,- (Stundensatz € 120,-), der Automechaniker verlangt € 80,- die Stunde, ein Architekt kostet € 130,- und der Steuerberater € 110,- pro Stunde usw. Es bewegt sich eigentlich alles im Schnitt zwischen € 70,- und € 120,-.

Diese Preise haben sich in den letzten Jahren ebenso erhöht, wie auch die Preise für Webdienstleistungen. Und es ist natürlich auch die Komplexität aller Webprojekte um ein Vielfaches gestiegen. Reichte früher ein simples Template, um eine Art Visitenkarte online zu haben, sind heute ganze Unternehmensumsätze vom Webauftritt abhängig (Amazon, Instagram usw.).

Webseite oder klassisches Marketing?

Kunden sind im Printbereich gut und gerne bereit für eine 1/4 Seite in einem Magazin Zigtausende Euro auszugeben, weil das eben so üblich ist und schon seit Jahren so gemacht wird.
Welchen Return sie davon erhalten, wissen sie nicht. Anders bei Webseiten: Hier kann man ganz genau sagen, wer über Suchmaschinen, anderen Domains oder direkt auf die Webseite gekommen ist. Wir wissen, wie viele Kunden über die Webseite etwas gekauft haben!

Teilen auf:

Schreibe einen Kommentar